Stirnlifting/ Brauenlifting

Für ein offen und freundlich wirkendes Gesicht

Auf der Stirn und zwischen den Brauen zeigen sich die Zeichen des Alters oft besonders deutlich. Mimikfalten hinterlassen tiefe Spuren, abgesenkte Augenbrauen drücken auf das Gesicht und können es müde oder mürrisch wirken lassen. Ein Stirnlifting kann die gesenkten Partien wieder anheben, sodass das Gesicht wieder offener und freundlicher wirkt. (Dieser Eingriff wird bei Bedarf auch in Kombination mit einem Facelifting oder einer Augenlidstraffung durchgeführt. Ein Stirn- und Brauenlifting kommt erst ab dem 40-igsten Lebensjahr in Frage.)

Fakten

Fachbegriff

Stirn-, Augenbrauen-, Schläfenlifting

Ziel

frischeres Aussehen durch Straffung der Stirn und Glätten der Falten

Dauer

ca. 2 Stunden

Narkose

lokale Betäubung mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose

Klinikaufenthalt

mindestens eine Übernachtung

Nachbehandlung

  • Entfernung der Drainagen und des Kopfverbandes nach 1 bis 2 Tagen
  • Faden- oder Klammerentfernung nach 8 bis 10 Tagen
  • begleitende Lymphdrainagen
  • 2 bis 4 Wundheilungskontrollen

Nach der Operation

  • Haarewaschen, Duschen und Baden nach 1 bis 2 Tagen
  • Make-up nach 4 bis 5 Tagen
  • Hautcreme nach ca. 1 Woche
  • Sport, Dampfbad, Sauna, schwere körperliche Arbeit nach ca. 6 Wochen
  • Sonneneinstrahlung und Solarium nach 6 Monaten

Schmerzen

gering bis mittel

Narben

kaum sichtbar

Gesellschafts- und Arbeitsfähigkeit

nach 2 bis 3 Wochen

Haltbarkeit

8 bis 10 Jahre

Endgültiges OP-Ergbenis sichtbar

nach 2 bis 3 Monaten

Methoden

Tiefe, schwere Augenbrauen lassen sich so anheben. In vielen Fällen wird damit ein Eingriff an den Oberlidern überflüssig oder lässt sich auf ein kleineres Ausmaß beschränken. Zudem kann auch der Brauenbogen korrigiert werden. Der Schnitt wird im Bereich der Augenbrauenhaare gelegt, wobei am oberen Brauenrand ein Hautstreifen entfernt wird. Die verbleibenden Ränder werden anschließend vernäht. Die kleinen Narben liegen auf diese Weise mehr oder weniger unter den Brauen versteckt. Falls sie stark hervortreten, lassen sie sich zusätzlich überschminken.

Das Schläfenlifting ist vor allem bei ausgeprägten Falten im Schläfenbereich und bei abgesunkenen Augenbrauen sinnvoll und wird meist in Verbindung mit einem Stirnlift vorgenommen. Krähenfüße können mit dieser Methode allerdings nur geringfügig glatt gezogen werden. Die Schnitte werden am Haaransatz oder in der Schläfenregion gesetzt, um die erschlaffte Haut zu glätten und straffen und um überschüssige Haut zu entfernen. Die Narben liegen unter den Haaren und sind dadurch später kaum noch sichtbar.

Hierbei verläuft der Schnitt der Kopfhaargrenze entlang über die ganze Stirn (von Ohr zu Ohr). Die Stirnhaut wird bis zu den Augenbrauen von der Unterlage abgelöst, angehoben und gestrafft. Überschüssige Haut wird entfernt. Bei einer zusätzlichen Behandlung der Zornesfalte werden die Muskeln an der Nasenwurzel, wo diese Falten entstehen, durchtrennt. Im Falle einer hohen Stirn wird der Schnitt direkt vor dem Haaransatz gesetzt, damit diese durch die Straffung nicht zusätzlich erhöht wird. Diese Methode eignet sich in der Regel bei stark erschlaffter, schwerer und dicker Stirnhaut.

Hierbei werden drei bis fünf kleine, 1 bis 2 cm lange, Schnitte hinter der Haarlinie angebracht, sodass praktisch keine sichtbaren Narben zurückbleiben. Durch die Schnitte wird das Endoskop (kleine Kamera) zusammen mit kleinsten Spezialinstrumenten unter die Stirnhaut und Muskulatur eingeführt. Die Stirnhaut wird abgelöst und nach hinten gestrafft und die Augenbrauen angehoben. Gleichzeitig kann auch die für die Zornesfalte verantwortliche Muskulatur mitentfernt werden.

Hinweise

Risiken Stirnlifting

Bei normaler Wundheilung können Sie ein schönes und vor allem unauffälliges Narbenbild erwarten. Es in seltenen Fällen zu unschöner Narbenbildung kommen. Bei unerfahrenen Chirurgen besteht die Gefahr, dass Nerven geschädigt werden, was zu Lähmungserscheinungen führt. Im Narbenverlauf können die Haare ausfallen, die dann jedoch nachwachsen, sofern die Haarwurzeln nicht verletzt wurden. Das größte ästhetische Behandlungsrisiko ist ein unnatürliches, maskenhaft starres Gesicht. Die Brauen können nach der Operation asymmetrisch wirken, dies liegt jedoch vor allem am Präzisionsgespür des Chirurgen. Nicht ausgeschlossen sind außerdem allgemeine OP-Risiken, sowie ein Ergebnis, das von Ihren persönlichen Erwartungen abweicht.

Risiken im Überblick

  • Asymmetrien und maskenhafter Gesichtsausdruck
  • Verletzungen von Nervenbahnen mit lokalen Lähmungserscheinungen
  • Verletzungen der Haarwurzeln
  • Absterben von Haut (Nekrose)
  • Verlagerung des Haaransatzes
  • Haarausall an den Stellen der kleinen Hautschnitte
  • Narbenbildung

Nebenwirkungen Stirnlifting

Auch bei einer gut verlaufenen Operation kann es zu temporären Taubheits- und Spannungsgefühlen kommen. Schwergewichtige Komplikationen mit bleibenden Schäden sind allerdings äusserst selten.

Nebenwirkungen im Überblick

  • Blutergüsse
  • Schwellungen
  • temporäre Spannungs- und Taubheitsgefühle
  • Sensibilitätsstörungen

Diese Operationsinformationen beinhalten medizinisches Grundlagenwissen. Sie dienen der Vorbereitung auf ein Gespräch mit Ihrem Experten. Lassen Sie sich die Operationsmethode, sowie Risiken und Nebenwirkungen genau und auf Ihren Fall bezogen erklären.