Botulinumtoxin

Faltenbehandlung für ein jüngeres, frischeres Aussehen

Sie möchten gezielt etwas gegen mimisch bedingte Falten unternehmen? Das Gesicht liegt im sozialem Kontext immer im Zentrum der Aufmerksamkeit. Durch die Mimik prägen sich oft einzelne Falten besonders aus, die uns müde oder mürrisch aussehen lassen. Eine Behandlung mit Botulinumtoxin glättet die Gesichtszüge und sorgt für ein entspanntes, frischeres Aussehen.

Fakten

Fachbegriff

Botulinumtoxin

Ziel

Behandlung mimisch bedingter Falten

Dauer

10 bis 15 Minuten

Narkose

keine

Klinikaufenthalt

nicht notwendig

Nachbehandlung

keine Nachbehandlung nötig

Nach der Operation

keine Nachbehandlung nötig

Schmerzen

leichter Einstich- und Spannungschmerz

Narben

keine

Gesellschafts- und Arbeitsfähigkeit

sofort

Haltbarkeit

bis zu 8 Monaten

Endgültiges OP-Ergbenis sichtbar

nach 4 bis 14 Tagen

Methode

Der Begriff „Botox-Behandlung“ ist in der Öffentlichkeit längst zum Synonym für die Einspritzung von Botulinumtoxin geworden. Das darin enthaltene Toxin ist ein Stoffwechselprodukt des Bakterienstammes „Clostidium Botulinum“. Hierbei handelt es sich um ein Nervengift, das in zu großer Dosierung tödlich sein kann. Die auf dem Markt erhältlichen Präparate, die für diese populäre Methode der Faltenbehandlung verwendet werden, beinhalten jedoch eine absolut ungefährliche Dosis des Toxins. Bei professioneller Anwendung unterbricht das Botulinumtoxin die Impulsübertragung an den Muskel. Die eintretende temporäre „Muskellähmung“ lässt das Gesicht glatter und entspannter wirken. Die Falten an den behandelten Stellen sind weniger tief.

Entscheidend für eine gute Behandlung sind die richtige Dosierung und die zielgenaue Platzierung der Injektion direkt in die Muskeln, die mimisch bedingte Falten auslösen. Die Behandlung selbst bereitet außer dem Einstich keine Schmerzen. Bei tiefen Falten wird teilweise zusätzlich ein Filler (Hyaluronsäure) eingespritzt. Nach der Einspritzung wird der entsprechende Bereich mit Kompressen gekühlt. Mindestens drei Stunden nach der Behandlung sollten Sie sich nicht hinlegen, damit keine unerwünschte Verteilung der Substanz eintritt. Auf Sport, Sonne und Sauna sollten Sie einen Tag lang verzichten. Gegebenenfalls findet 14 Tage nach dem ersten Termin eine Kontrolluntersuchung statt, bei der ggf. nachkorrigiert werden kann.
Botulinumtoxin eignet sich für Zornesfalten und weitere mimisch bedingte Falten. Bei Bedarf kann die Behandlung mit anderen Füllmaterialien wie Hyaluronsäure oder Eigenfett-Unterspritzung kombiniert werden.

Hinweise

Risiken

Die Botulinumtoxin-Behandlung gilt als nahezu frei von Risiken. Die Anwendung sollte dennoch stets von einem erfahrenen Arzt ausgeführt werden, denn bei unsachgemässer Anwendung besteht die Gefahr von folgenden Nebenwirkungen: Vorübergehende Lähmungserscheinungen, Hängelider, verrutschte Augenbrauen, Triefaugen, Hängelippen bis hin zu Sprechstörungen. Bei Überdosierung besteht die Gefahr eines maskenähnlichen Gesichtsausdrucks. Nicht ausgeschlossen sind die allgemeinen Risiken einer Behandlung, sowie ein Ergebnis, das nicht Ihren Erwartungen entspricht. Bei der Faltenbehandlung im Mundbereich empfehlen wir generell andere Methoden wie z.B. die Unterspritzung mit Hyaluron. Von einer Behandlung während der Schwangerschaft und der Stillzeit ist abzuraten.

Risiken im Überblick

  • vorübergehende Lähmungserscheinungen in unerwünschten Gesichtsbereichen (Hängen des Oberlides oder der Augenbraue, Sprechstörungen, Triefauge)
  • Verletzungen von Gefässen und Nerven
  • vorübergehende Sehstörung (Doppelbilder)
  • Maskenhafter Gesichtsausdruck

Nebenwirkungen

Unmittelbar nach der Einspritzung kann es zu kleinen Rötungen, Schwellungen und Hämatomen kommen, die jedoch am kommenden Tag verschwinden. Ca. einen Tag nach Behandlung der Stirn können in Einzelfällen Kopfschmerzen auftreten, die jedoch nach ein bis zwei Tagen verschwinden. Verlangen Sie in diesem Fall beim nächsten Mal ein anderes Präparat mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin. Langzeitnebenwirkungen von Behandlungen mit Botulinumtoxin sind bisher nicht bekannt. Zur Sicherheit sollten Sie jedoch vor der Behandlung die Kopie der Packungsbeilage des verwendeten Botulinumtoxin verlangen.

Nebenwirkungen im Überblick

  • leichte Schwellungen, kleine Hämatome, leichte Rötungen für 2 bis 3 Tage
  • in manchen Fällen Kopfschmerzen (1 bis 2 Tage)

Diese Informationen beinhalten medizinisches Grundlagenwissen. Sie dienen der Vorbereitung auf das Arztgespräch, ersetzen jedoch in keiner Weise das individuelle Aufklärungsgespräch durch den behandelnden Mediziner. Lassen Sie sich Methode, sowie Risiken und Nebenwirkungen genau und fallspezifisch erklären.