» Für Ihre Schönheit » Hautsache

Hyperaktive Haut-Zellen ausbremsen

Hautsache: Hyperaktive Haut-Zellen ausbremsen
©nicolecioe | iStockphoto

Ebenmäßiger Teint trotz Pigmentflecken

Die mittlerweile fast allerorts begehrte Sommerbräune lässt uns frischer, erholter und knackiger aussehen. Dennoch müssen wir unsere Haut in der Sonne schützen. Sonnenbrand ist gar nicht sexy, Falten fördern ebenso wenig. Oberste Priorität hat zudem der Schutz vor Hautkrebs. Mit wachsendem Alter gibt es noch einen weiteren gewichtigen Grund für ausreichenden Sonnenschutz: Pigmentstörungen, die in Form dunkler, unregelmäßig geformter Flecken an Schläfen, Mundpartie oder Wangen auftreten.

Wie entstehen Pigmentflecken?

Melanozyten sind Hautzellen, die unser größtes Sinnesorgan vor schädlicher UV-Strahlung schützen. Um diese große Aufgabe zu bewältigen, produzieren sie den Hautfarbstoff Melanin, der uns braun werden lässt. Geraten einzelne Melanozyten außer Kontrolle, sorgen sie als überaktive Zellen für braune Flecken auf der Haut  ̶  Pigmentflecken entstehen. Verschiedene Faktoren wie zu viel UV-Licht, hormonelle Schwankungen oder Hormonpräparate und andere Medikamente regen die Überproduktion der Melanozyten an.

Was tun gegen die unregelmäßige Bräunung?

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Doch was wenn die dunklen Flecken trotz aller oder gerade mangelnder Vorsicht zum störenden Makel werden?

Kosmetische Methoden

Sogenannte Brightening-Cremes, also Aufheller, packen das Problem an der Wurzel: Sie wirken gegen die Überreaktion der Melanozyten und arbeiten zielgerichtet, denn die benachbarte Haut darf nicht aufgehellt werden. Dabei kommen unterschiedliche Wirkstoffe zum Einsatz: Chemische Substanzen wie B-Resorcinol sind sanft zur Haut und verhindern die Bildung von Melanin. Von Cremes mit den Wirkstoffen Hydrochinon und Koji-Säure wird abgeraten. Beide Wirkstoffe sollen die Melaninbildung wirksam hemmen, stehen jedoch in Verdacht, die Haut zu reizen und nachhaltig zu schädigen. Hydrochinon ist verschreibungspflichtig, man vermutet gar, dass die Substanz Krebs auslösen könnte. Der mit Hilfe eines Pilzes gewonnene Wirkstoff Koji-Säure ist trotz des Verdachts auf Hautschädigung bei asiatischen Ladys heiß begehrt, er sorgt für einen blassen Teint, der in Asien als attraktiv gilt.
Pflanzliche Wirkstoffe aus Malve, Pfefferminze, Schlüsselblume, Melisse, Echinacea oder Schafgarbe werden ebenfalls zur Aufhellung der Haut verwendet, sie sind gut verträglich. Ebenfalls frei von unerwünschten Nebenwirkungen ist Vitamin C. Oberflächlich aufgetragen wirkt es wie ein Peeling und sorgt für eine schnellere Erneuerung der Haut und somit ein Verschwinden der Pigmentflecken. Dringt es tiefer ein, hemmt es wie oben beschriebene Cremes die Bildung von Melanin.

Wer sich für eine Creme oder einen Pflanzenwirkstoff entscheidet, muss ein wenig Geduld mitbringen: Ein erstes Verblassen der Pigmentflecken soll je nach Dauer des Regenerationsprozesses der Haut nach frühestens vier Wochen sichtbar sein, eine deutliche Aufhellung nach etwa drei Monaten.

Medizinische Methoden

Neben kosmetischen Aufhellern kann man unschönen Pigmentflecken mit verschiedenen medizinischen Methoden zu Leibe rücken. Sie entfernen die dunklen Hautzellen und regen die Bildung neuer an. Besonders beliebt zur Behandlung von Pigmentflecken ist der Laser. Seine Strahlen zerstören die dunklen Pigmente, so dass andere Areale nicht gereizt werden. Bei der Mikrodermabrasion wird die oberste Hautschicht durch feinste Kristalle abgetragen und regeneriert sich so. Auch Chemische Peelings regen die Hauterneuerung an, für ein sichtbares Ergebnis sind aber mehrere Behandlungen nötig. Die Kryotherapie lässt die überfleißigen Hautzellen dank flüssigem Stickstoff den Kältetod sterben, während die IPL-Methode die Zellen in mehreren Sitzungen mit Hitze abtötet.

Ist nach dem Pigmentfleck vor dem Pigmentfleck?

Für die Behandlung von Pigmentflecken brauchen Betroffene vor allem eines: viel Geduld. Während medizinische Methoden oft in mehreren Sitzungen angewendet werden müssen, benötigen kosmetische Behandlungen Wochen bis Monate, um zu wirken. Unerlässlich ist zudem ein ganzjähriger hoher Sonnenschutz, um überaktive Hautzellen zu bremsen.

Haben Sie Pigmentflecken und möchten sich in einem ACREDIS Spezialzentrum beraten lassen? Im persönlichen Gespräch mit einem geprüften Facharzt erfahren Sie, welche Methode für Sie geeignet ist. Vereinbaren Sie einfach einen Termin. Gerne beraten wir Sie auch vorab am Telefon persönlich unter 0800 - 60 11 850 (kostenfrei).

Ähnliche Artikel

Wertvolle Informationen von Dr. med. Thomas Würsch (Dermatologe) Falten – sie beschäftigen viele von uns beim alltäglichen Blick in den Spiegel und erscheinen früher oder später in jedem Gesicht. Wer... » weiterlesen
To Go ist in. Für alle, die toll aussehen wollen, ohne viel Zeit zu investieren, stellen wir fünf schnelle Beauty-Behandlungen vor, die man problemlos zum Lunch einnehmen kann – alle Anwendungen... » weiterlesen
Nichts geht über schöne gepflegte Hände. Sie gelten auch als Visitenkarte eines Menschen. Zu einer gepflegten Hand gehören natürlich auch die Fingernägel. Sowohl in zwischenmenschlichen Begegnungen,... » weiterlesen
Oben